Ägyptische Fayencefigur des Zwerggotts Patäke

Mehr Ansichten

Ägyptische Fayencefigur des Zwerggotts Patäke
Der kleinen Figur wurde eine magische Schutzfunktion zugesprochen. 26. bis 30. Dynastie des Alten Ägyptens. Aus dem Bestand eines britischen Privatmuseums.
auf Anfrage

Verfügbarkeit: Verkauft

Objektnummer: AR2353
Details

Mehr

Objekt: Ägyptische Patäke-Figur

Material: Türkisfarbene Fayence.

Datierung: Spätzeit des Alten Ägyptens,
26. bis 30. Dynastie,
ca. 664 v. Chr. bis 332 v. Chr.

Beschreibung:    Ägyptische Figur in Form der ägyptischen Gottheit Patäke. Auch Ähnlichkeit zu Bes-Darstellungen vorhanden, was als alternative Deutung in Frage kommt.
Der Zwerggott ist als stehende stilisierte Figur mit Menschenkörper dargestellt. Die Beine sind V-förmig unterteilt, am untersetzten Oberkörper liegen seitlich die Arme an. Der übergroße Kopf trägt stilisierte Gesichtszüge.

Anmerkungen: Patäke ist eine Gottheit in Zwerggestalt, der magische Kräfte und eine Schutzfunktion zugeschrieben wurden. Nach einer anderen Interpretation handelt es sich nicht direkt um einen Gott, sondern um einen Mensch in Zwerggestalt, der gottgleich verehrt wurde. Im Rahmen der ägyptischen Mythologie wurden solche Figuren mit Sicherheit als Schmuck und Schutz zugleich verwendet.
Aber wie üblich ist die Geschichte der antiken und vorantiken Gottheiten verworren und deren Herkunft ist nicht immer klar zu rekonstruieren. Es gibt zahlreiche Parallelen. So verwendete der vielzitierte antike Geschichtsschreiber Herodot die Bezeichnung Patäke (griechisch Pataikoi) für die Figuren, welche die Enden der Ruderstangen phönizischer Triremen verzierten. Er erläuterte die Figuren als Imitation eines Zwerges und behauptete, dass diese dem Ptah (griechisch Hephaistos) von Memphis sehr ähnlich gewesen seien.

Maße: 26mm hoch.

Zustand: Perfekt erhalten.

Provenienz: 2014 in einem britischen Auktionshaus erworben. Zuvor im Bestand des britischen Privatmuseums Crest in Hemel Hempstead. In diesen erworben 1939 oder früher. Das Museum gab als Herkunft der Stücke ältere Sammlungen an, die aufgelöst wurden. Alle Objekte seien dem British Museum vorgelegt worden.

Referenzen: Vgl. Sir W. M. F. Petrie, Amulets, Tafel XXXI, Nr. 176f.

Literatur: C. Andrews, Amulets of Ancient Egypt, S. 39.

Echtheit: Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.