Außergewöhnlich erhaltene byzantinische Handgranate

Mehr Ansichten

Außergewöhnlich erhaltene byzantinische Handgranate
Auch als Griechisches Feuer bekannt. Ältester Vorläufer der Handgranate, in diesem Zustand sehr selten. Spannendes Belegstück für die antike Kriegsführung.
890 €

Verfügbarkeit: Verfügbar

Objektnummer: AR1829
Details

Mehr

Objekt: Byzantinische Handgranate, besser bekannt als "griechisches Feuer"
Material: Brauner Ton, massiv.
Datierung: ca. 9. - 11. Jh. n. Chr.
Byzantinische Epoche
Zustand: Exzellente Erhaltung mit schöner Fundpatina. Die Granate wurde nie gefüllt bzw. versiegelt.
Maße: Höhe 130mm, Durchmesser 105 mm. Gewicht ca. 830 Gramm.
Beschreibung: Zapfenförmiges, innen hohles Keramikgefäß, oben gewölbt mit kugelförmigem Aufsatz, nach unten konisch zulaufend. Flache Schulter, durch diskusförmigen Aufsatz vom Körper abgetrennt. Körper verziert mit umlaufenden tränenförmigen Blättern.

Das Gefäß wurde mit einer Brandmischung gefüllt, welche heute als "griechisches Feuer" bekannt ist, in der Antike aber wohl den Namen "Seefeuer" oder "römisches Feuer" trug. Sie basierte auf Erdöl oder Asphalt und konnte verschiedene weitere Komponenten wie Baumharze, Schwefel oder gebrannten Kalk enthalten. Nachdem die befüllte Granate mit einem Docht versehen und versiegelt worden war, brauchte der Docht nur noch entzündet und das Gefäß zum Feind geschleudert zu werden.

Ältester Vorläufer der bis heute Verwendung findenden Handgranaten.
Provenienz: 2014 erworben in einem britischen Auktionshaus. In dieses eingeliefert aus einer französischen Sammlung, welche der Besitzerin durch Erbschaft von ihrem Vater zugegangen ist. Durch diesen vor 1967 in die Sammlung erworben.
Echtheit: Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.