Skarabäus des Pharao Sethos I.

Mehr Ansichten

Skarabäus des Pharao Sethos I.
Der ägyptische Skrabäus trägt eine hieroglyphische Inschrift, die als Name des Pharao Sethos I. gelesen werden kann. Aus der Ramessidenzeit, um 1300 v. Chr.
370 €

Verfügbarkeit: Verfügbar

Objektnummer: AR2522-10
Details

Mehr

Objekt: Ägyptischer Skarabäus für Sethos I.

Material: Steatit.

Datierung: Neues Reich des Alten Ägyptens,
Ramessidenzeit während der 19. Dynastie,
ca. 1292 v. Chr. bis 1186 v. Chr.

Beschreibung:    Die Oberseite des Skarabäus ist plastisch als stilisierter Käfer herausgearbeitet. Eine Längsbohrung durch den Körper ermöglichte das Auffälden des Skarabäus als Amulett.
Auf der Unterseite befindet sich eine hieroglyphische Inschrift, die vermutlich als Men-maat-Re Setepenre zu lesen ist, der Name des Pharao Sethos I.

Hintergrund: Sethos I. war Teil einer bedeutenden ägyptischen Königsdynastie zum Ende des 13. Jh. v. Chr. Sein Vater Ramses I. machte ihn zum Mitregenten. Sethos wiederum sicherte die Thronfolge indem er seinen Sohn zum Mitregenten machte, der als Pharao Ramses II. in die Annalen einging. Von Sethos I. sind vor allem seine militärischen Aktivitäten und seine Bautätigkeit überliefert. Die Mumie des Pharao wurde im Jahr 1881 in der Cachette von Deir el-Bahari entdeckt. Sie wird seitdem im Ägyptischen Museum in Kairo aufbewahrt.

Maße: 19mm lang, 14mm breit.

Zustand: Sehr guter Zustand. Minimaler Abrieb der Oberfläche.

Provenienz: Aus "The Oxford Fine Sale", Bonhams 2015. Eingeliefert aus der Sammlung Birdsell. In diese erworben aus der Generationensammlung Robert Knickerbocker. Zuvor in der US-amerikanischen Privatsammlung Ernest C. Freemark (1882-1966). Die umfassende Freemark-Sammlung wurde in den Jahren ca. 1910 bis 1921 aufgebaut. Teile der Sammlung wurden begutachtet von James Henry Breasted, Ägyptologe an der Universität Chicago; ein Schreiben aus dem Jahr 1916 liegt in Kopie vor.

Referenzen: Vgl. E. Hornung, E. Staehelin, Skarabäen und andere Siegelamulette aus Basler Sammlungen (Mainz, 1976), Nr. 399.

Literatur: Richard H. Wilkinson, Egyptian Scarabs, Shire Egyptology (2008).

Echtheit: Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.