Große attische Tonfigur

Mehr Ansichten

Große attische Tonfigur
Sehr eindrucksvolle große Figur, ca. 5. Jh. v. Chr. Aus der Sammlung von Professor Robert McElderry (1869 – 1949), erworben in Griechenland in den 1930er Jahren.
1.315 €

Verfügbarkeit: Verfügbar

Objektnummer: AR2673
Details

Mehr

Objekt: Frauenfigur auf Postament

Material: Hellroter Ton

Datierung: Ca. 5. Jh. v. Chr.
Griechisch, Frühe Klassik, attisch oder nach attischem Vorbild

Beschreibung:    Figur einer stehenden Frau. Kunstvolle Frisur aus zu beiden Kopfseiten herabfallenden Locken, darauf Polos. Die Körperhaltung ist steif, der linke Fuß ist minimal nach vorne gesetzt. Die rechte Hand ist an die Brust geführt, die linke hält das Gewand.
Dieser Typ entwickelte sich im 2. Viertel des 5. Jh. v. Chr. aus spätarchaischen Vorbildern, welche an den frühklassischen Zeitgeist adaptiert wurden. Oft hielt die rechte Hand solcher Statuetten eine Blume.

Maße: Höhe 24,3 cm.

Zustand: Guter Zustand. Restaurierte und unauffällige Risse an der Vorderseite und Kopf wieder angesetzt. Die originale Tonmasse ist vollständig erhalten, die noch wenig abgenutzte Form hat ein detailliertes und noch nicht abgeriebenes Bild hinterlassen, das Gesicht und die Details des Mantels sind sehr gut zu erkennen. Reste von weißer Grundierung auf der Oberfläche.

Referenz: Vgl. R.A. Higgins, Greek Terracottas (London 1967) Taf. 30E, zur Frisur und Kopfschmuck Taf. 30A

Provenienz: Erworben 2019 in einem britischen Auktionshaus. Dort eingeliefert aus einer britischen Privatsammlung. In diese aus der Sammlung von Professor Robert McElderry (1869 – 1949), erworben in Griechenland in den 1930er Jahren.

Sammlung McElderry: Howard Campbell McElderry trug, während er in einer Drainagefirma in Griechenland (in der Region des Kopias Sees) arbeitete, eine Sammlung von mindestens 162 griechischen Vasen, Lampen und Terrakottafiguren im Auftrag seines Bruders zusammen. Dieser, ein gewisser Robert Knox McElderry, wurde im Jahre 1924 als Griechisch-Professor an die Queens’ University in Belfast berufen und ging 1935 in den Ruhestand. In den 1930er Jahren verbrachte H. C. McElderry die Sammlung aus Griechenland in die Heimat der Familie in Nordirland.
Nach seinem Tod im Jahre 1958 und dem (vermutlich bereits 1949 erfolgten) Tod seines Bruders wurde die Sammlung aufgeteilt: Ein Teil ging an die älteste Tochter der Familie, Eleanor. Dieser Teil der Sammlung wurde schließlich 1967 bei Sotheby’s versteigert. Ein anderer Teil ging an die Schwester von Prof. McElderry, Mrs. McGraw (wohnhaft in Jordanstown, Nordirland) und wurde durch diese in den frühen 1970er Jahren an die Queens’ University gespendet.
Den dritten und letzten Teil der Sammlung erhielt die Witwe des Professors. Nach Ihrem Tod 1966 gingen die Objekte in den Besitz ihrer Tochter über. Nachdem diese wiederum 1977 verstarb, verkaufte ihr Bruder, Dr. Michael McElderry den größten Teil der Sammlung an einen lokalen Antiquitätenhändler im Carrickfergus. Einige Stücke gab er auch zu Sotheby’s zur Versteigerung. Die letzten verbliebenen 10 Objekte aus der Sammlung spendete er in November 1988 an die Queens’ University.
Der Teil, der in den Bestand der Queens’ University gelangte, umfasste in Summe ca. 1/4 der Sammlung. 1986 wurde dieser Teil durch Gillian M. Gray aufgearbeitet, katalogisiert und dokumentiert.
Das hier angebotene Objekt AR2673 gehört zu dem Teil der Sammlung, der durch Dr. Michael McElderry an den Händler in Carrickfergus überlassen wurde.

Echtheit: Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.