Großer Boiotischer Kantharos

Mehr Ansichten

Großer Boiotischer Kantharos
Imposantes Gefäß aus alter deutscher Sammlung. Zweite Hälfte 5. Jh. v. Chr.
700 €

Verfügbarkeit: Verfügbar

Objektnummer: AR2979
Details

Mehr

Objekt:        Kantharos

Material: Hellroter Ton mit schwarzem Überzug

Datierung: Zweite Hälfte 5. Jh. v. Chr.
Boiotisch (auch als böotisch bezeichnet). Boiotien war eine Region im südöstlichen Mittel-Griechenland, in der der gleichnamige Volksstamm der Boioter siedelte.

Beschreibung:    Schmaler, hoher Fuß, Schlaufenhenkel, Kelchboden in leichter Wölbung ansteigend in einem hohen Stiel mit Grat in der Mitte. Über der größten Dehnung in einem scharfen Grat schräg zurückspringend. Henkel setzen auf dem Grat an. Die Kelchwandung verbreitert sich nur langsam, während die Lippe stärker ausgewölbt ist.
Vollständig gefirnißt.

Maße: Höhe 221mm mit und 179mm ohne Henkel, Durchmesser 202mm mit und 133mm ohne Henkel

Zustand: Aus mehreren Fragmenten restauriert. Teilweise Anhaftungen von Fundpatina und Modeliermasse. Ansonsten gute Erhaltung der Originalsubstanz, lediglich kleinere Bestoßungen.

Referenzen: Corpus Vasorum Antiquorum, Tübingen, Antikensammlung des Archäologischen Instituts der Universität 1, Fig .49, Pl. 50.5
Corpus Vasorum Antiquorum, Brussels, Musees Royaux d'art et d'histoire (cinquantenaire) 3, III.G.5, Pl. 5.4
Corpus Vasorum Antiquorum, Zürich, Öffentliche Sammlungen, Pl. 28.1 (dort mit Sporen an Henkeln)


Provenienz: 2017 aus dem deutschen Privatbesitz C. Burgdorff erworben. In diesen gelangt im Jahr 1994 durch Erbschaft aus der Privatsammlung des Vaters, Hans-Günther Burgdorff. Dieser kaufte das Objekt in den Jahren 1941 bis 1943 in Griechenland. Das Objekt befand sich seit Ende 1943 durchgehend im Familienbesitz in Deutschland.

Echtheit: Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.