Imposante elamische Schnabelkanne

Mehr Ansichten

Imposante elamische Schnabelkanne
Bikonisches Gefäß mit Ausgießer in Form eines stark stilisierten Vogelkopfes. Aus dem Gebiet des heutigen Iran zu Beginn des 1. Jt. v. Chr.
655 €

Verfügbarkeit: Verfügbar

Objektnummer: AR2730
Details

Mehr

Objekt: Elamische Schnabelkanne

Material: Orangefarbener Ton.

Datierung: Beginn des 1. Jt. v. Chr.,
Übergang von der Mittelelamischen zur Neuelamischen Periode.

Beschreibung:    Die sogenannte Schnabelkanne aus dem Gebiet des heutigen Iran hat eine doppelkonische Grundform mit abgeflachtem Standfuß. Die Oberseite geht mit einem kurzen Hals in eine nach außen weisende Lippe über. An der Schulter ist ein vertikal verlaufender rundstabiger Henkel angesetzt. Auf der Gegenseite befindet sich ein Ausguss in Form einer Rinne mit schmaler Öffnung nach oben. Am Ansatz befindet sich ein Zapfen unten und eine doppelte Scheibe oben, die den Ausguss als stark stilisierten Vogel erscheinen lassen. Dieser "Schnabel" ist namensgebend für den Gefäßtyp.
Es handelt sich um ein imposantes und ästhetisch ansprechendes Gefäß der elamischen Kultur.

Anmerkungen: Die elamische Kultur erstreckte sich im Südwesten des heutigen Iran. Dabei ist der politische Zusammenhang der kulturellen Zentren der Region nicht eindeutig geklärt. Man ordnet dem Reich Elam Funde vom 4. Jt. bis 1. Jt. v. Chr. zu, die eine mehr oder weniger deutliche Kontinuität aufweisen. Auch Schriftquellen sind vorhanden, so zum Beispiel Verweise auf den Elam aus dem Alten Testament und zahlreiche Keilschrifttafeln. Jedoch lässt sich Stilkunde und Schriftkunde schwer vereinen, sodass die elamische Kultur bis heute viele Geheimnisse bewahrt hat.

Maße: 26cm lang (ursprünglich ca. 28cm lang), 16,5cm hoch. 22cm Durchmesser (ohne Henkel und Ausgießer).

Zustand: Vorderer Teil des "Schnabels" abgebrochen und fehlend. Kleinere Ausbrüche am oberen Gefäßrand. Ansonsten überragende Erhaltung für ein Gefäß dieser Größe. Schöne Wurzelabdrücke und Fundpatina an der Oberfläche. Imposantes Stück für eine Ausstellung oder Sammlung.

Provenienz: 2016 in einem deutschen Auktionshaus erworben. Zuvor in einer deutschen Generationensammlung. In diese erworben vor dem Jahr 1938.

Referenzen: Ähnlich The Metropolitan Museum of Art, Inventarnr. 60.20.15.

Literatur: D. T. Potts, The Archaeology of Elam, formation and transformation of an ancient Iranian state, Cambridge (1999).
Encyclopaedia Iranica, Elam ii, The archeology of Elam.

Echtheit: Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.