Kleine Oinochoe aus Spina

Mehr Ansichten

Kleine Oinochoe aus Spina
Bauchige Kanne mit kleeblattförmig eingefalteter Mündung und Bandhenkel. Erworben 1965 bei Hermann Zirkel in Köln. Als Fundregion ist die Gegend um die etruskische Stadt Spina (Emilia Romagna) überliefert.
375 €

Verfügbarkeit: Verfügbar

Objektnummer: AR2456
Details

Mehr

Objekt: Oinochoe
Bauchige Kanne mit kleeblattförmig eingefalteter Mündung und Bandhenkel

Material: Roter Ton mit schwarzem Überzug

Datierung: Ca. 4. Jh. v. Chr.

Beschreibung:    Birnenförmige Kanne mit abgesetztem Standring. Kurzer Hals, der sich zu einem kleeblattförmigen Ausguss öffnet, daran angesetzter Bandhenkel mit flach-konvexem Querschnitt.
Als Fundregion ist die Gegend um die etruskische Stadt Spina (Emilia Romagna) überliefert. Möglicherweise Import aus Apulien, solche kleinen Oinochoen waren insbesondere in der Region Gnathia beliebt, entweder undekoriert oder z.B. mit Weinrankendekor.

Maße: Höhe 105 mm, Durchmesser 69 mm

Zustand: Guter Zustand. Der Gefäßkörper ist vollständig und intakt. Die Oberfläche ist stellenweise berieben und auch die Bemalung ist weitgehend abgerieben, jedoch noch zu erahnen. Starke Fundpatina am Gefäßfuß.

Referenz: Corpus Vasorum Antiquorum: Zürich, Öffentliche Sammlungen Pl. 51.20
Corpus Vasorum Antiquorum, Cambridge (MA) Fogg Museum and Gallatin Collections Pl. 36.1 (mit Weinrankendekor)

Provenienz: Von uns im Jahr 2018 aus der deutschen Generationensammlung Bergweiler erworben. In diese erworben von Ä. und P. Bergweiler am 22. Dezember 1965 bei der Antiquitätenhandlung Hermann Zirkel in Köln. Als Fundregion ist die Gegend um die etruskische Stadt Spina (Emilia Romagna) überliefert.

Echtheit: Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.