Ungewöhnlich geformtes Ton-Unguentarium

Mehr Ansichten

Ungewöhnlich geformtes Ton-Unguentarium
Möglicherweise kilikischer Herkunft oder von diesem Typus inspiriert. Heller Ton mit stellenweise erhaltenem rotem Überzug. Museal erhalten, sehr selten.
160 €

Verfügbarkeit: Verfügbar

Objektnummer: AR1402-05
Details

Mehr

Objekt: Unguentarium
Material: Heller Ton mit stellenweise erhaltenem rotem Überzug. Dieser war offenbar nur in der oberen Hälfte angebracht (oberhalb des Diskus). Sehr dichte Fundpatina.
Maße: Höhe 165 mm, Durchmesser des Diskus 62 mm, Höhe der Diskussektion ca. 22 mm. Durchmesser der Standfläche 33 mm, Außendurchmesser der Lippe 21 mm.
Datierung: 3. Jh. v. Chr. - 1. Jh. n. Chr.
Hellenistische Epoche - frühe römische Kaiserzeit
Beschreibung: Hohes Unguentarium aus Ton mit stark abgesetztem zentralem Diskus. Leicht nach außen gebogene Lippe. Kleiner, abgeflachter Fuß.

Die Form hebt sich stark von den üblichen spindelförmigen hellenistischen Unguentarien ab. Ein Parallelstück konnten wir in der Fachliteratur nicht nachweisen, es bestehen jedoch starke Ähnlichkeiten zu dem in Kilikien und speziell Ostkilikien verbreiteten Übergangstypus zwischen mittelhellenistischen und späthellenistischen Unguentarien. Bei diesen ist die "Dreieckigkeit" der Mittelsektion jedoch stärker ausgeprägt, während bei dem vorliegenden Stück diese stark zusammengezogen ist, so dass sich ein Diskus ergibt. Möglicherweise kilikischer Herkunft oder von diesem Typus inspiriert.

Für die sehr ungewöhnliche Form kommen zwei mögliche Gründe in Frage:
Durch die ungewöhnliche Formgebung sollte kunsthandwerklich auf den Gegenstand aufmerksam gemacht werden.
Die mittige Verbreiterung diente dazu, das Öl beim Ausgießen zu verlangsamen, die Ausflussgeschwindkeit zu reduzieren und somit ein dosierteres Ausgießen zu ermöglichen.
Zustand: Exzellente Erhaltung. In Antike minimal bestoßen. Keine modernen Schäden, nicht restauriert.
Provenienz: 2010 aus dem US Kunst- und Antiquitätenhandel erworben. Fundregion: vermutlich Naher Osten.
Referenzen: E. Lafli, Studien zu hellenistischen, kaiserzeitlichen und spätantik-frühbyzantinischen Tonunguentarien aus Kilikien und Pisidien (Südtürkei) (Köln 2003) Taf. 70b; 71c.
Echtheit: Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.