Antike Münzform für Falschgeld - Fund aus Northamptonshire

Mehr Ansichten

Antike Münzform für Falschgeld - Fund aus Northamptonshire
Gefunden in Pitchley, UK, am 1. Januar 2008. Der Fund ist mit PAS Nummer dokumentiert und wissenschaftlich untersucht. Von außerordentlicher Seltenheit.
720 €

Verfügbarkeit: Verfügbar

Objektnummer: AR2146B
Details

Mehr

Objekt: Münzform zur Herstellung von Falschgeld
Material: Blei
Maße: 31 mm x 31 mm. 6 mm hoch. Münzdurchmesser ca. 21 mm. Gewicht 63 Gramm.
Datierung: ca. 250 - 400 n. Chr.
Beschreibung: Gussform für den Revers einer römischen Münze. Kaiser steht n.l., linke Hand auf dem Knie abgestützt, hält möglicherweise Schild, die Rechte stützt sich auf Lanze. Unter seinen Füßen ein Gusskanal, durch den die geschlossene Form mit flüssigem Wachs befüllt werden konnte. Legende [...] ITAS [...].

Seit dem 1. Jh. n. Chr. beliebtes Motiv, z. B. für Aurei von Vespasian. Später bei Trajan, den Soldatenkaisern und in der einsetzenden spätantiken Prägung des 4. Jh. verbreitet.
Details: Die hier angebotene Form wurde zusammen mit einer weiteren Form:
AR2146A
auf einem Feld in der Grafschaft Northamptonshire gefunden. Dies legt die Vermutung einer Fälscherwerkstatt in der Region nahe. Beide Formen wurden im Rahmen des PAS (Portable Antiquities Scheme) Projekts wissenschaftlich untersucht, insbesondere auf die vermutete Funktion. Die vollständigen Ergebnisse finden Sie hier:
PAS NARC-38DEF1 Report
Da die Schmelztemperatur von Blei deutlich unterhalb der von Kupfer, Silber oder Gold liegt, kann ein direkter Münzguss aus der Form ausgeschlossen werden. Daher ist zu vermuten, dass die sogenannte "lost wax" Methode zum Einsatz kam. Dabei wurde zunächst ein Wachsabguss der Münze erstellt. Dieser diente seinerseits als Vorlage für eine Keramikform. Beim Brennen verdampfte das Wachs und hinterließ einen Hohlraum, in den dann Metall gegossen wurde. Nach Zerschlagen der Keramikform war die Fälschung fertig.

Ein sehr ähnliches Stück
LVPL-0A5332,
ebenfalls ein Fund aus Großbritannien, wurde im British Museum untersucht.
Zustand: Untere Formhälfte. Sehr gute Erhaltung.
Von außerordentlicher Seltenheit. Die PAS sagt zu solchen Stücken "Such items are not found in coin hoards and are extremely rare on excavation."
Provenienz: Gefunden in Pitchley, Northamptonshire, UK, am 1. Januar 2008. Der Fund ist dokumentiert unter:
PAS NARC-301882
Erworben 2012 in einem britischen Auktionshaus, in dieses aus der Sammlung Miller. Eine Exportgenehmigung liegt vor.
Echtheit: Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.