Römischer Ritualspiegel mit Leda und Schwan

Mehr Ansichten

Römischer Ritualspiegel mit Leda und Schwan
Darstellung der Leda, die mit entblößter Brust am Boden liegt. Von der Seite nähert sich der Schwan. Über der Szene zweireihige griechische Inschrift.
610 €

Verfügbarkeit: Verfügbar

Objektnummer: AR1996
Details

Mehr

Objekt: Fragment eines römischen Ritualspiegels mit Leda und Schwan
Material: Blei
Datierung: Ca. 2. Jh. n. Chr. bis 4. Jh. n. Chr.
Römische Epoche.
Beschreibung: Rahmen und Platte eines römischen Spiegels mit Darstellung der mythologischen Leda mit Schwan.
Die Spiegelgrundplatte ist eine Kreisscheibe mit herausgearbeiteter Darstellung der Leda, die mit entblößter Brust am Boden liegt. Hinter ihr ein Strauch und perspektisch im Vordergrund weitere florale Elemente. Von der Seite nähert sich der Schwan mit ausgebreiteten Flügeln und zu Leda gerecktem Hals. Über der Szene zweireihige griechische Beschriftung KYKNOC ...ΠIΛHΔA.
Der um die Grundplatte passende Rahmen ist außen quadratisch. Um die kreisförmige Aussparung läuft ein ornamentaler, breiter Zierstreifen.
Anmerkungen: Spiegel dieser Art bestehen aus drei Teilen. Einer Grundplatte aus Blei, darauf eine mit Bleifolie hinterlegten Glasplatte (meist nicht erhalten, so auch bei diesem Exemplar), sowie einem Rahmen. Der Rahmen ist teilweise direkt mit einem Griff versehen. Spiegel wurden bei Bestattungen von Frauen häufig der Bestatteten beigelegt, ebenso wie Ringe, Armreife und andere persönliche Gegenstände.
Bei diesem Exemplar handelt es sich um eine außerordentlich Seltenheit, ein Ritualspiegel mit bildlicher Darstellung der berühmten mythologischen Szene, in der sich Zeus in Gestalt eines Schwanes Leda annähert und sie schwängert.
Maße: Innenscheibe 58mm bis 60mm Durchmesser. Rahmen 61mm x 56mm.
Zustand: Darstellung auf der Grundplatte in gutem Zustand. Teile des Materials an den Rändern fehlen. Die Spiegelfragmente sind in sich verbogen.
Provenienz: 2013 erworben von R. Deutsch. Das Objekt wurde aus Israel exportiert, eine Exportgenehmigung von der israelischen Kulturbehörde (IAA) liegt uns vor.
Literatur: Einen Einstieg zur Typologie von Spiegeln und Verweise auf weiterführende Literatur bietet:
G. Lloyd-Morgan, The Mirrors. Description of the Collections in the Rijksmuseum G.M. Kam at Nijmegen IX (1981)

Aus dem Deutschsprachigen Raum:
M. Konrad, Das römische Gräberfeld von Bregenz-Brigantium I, München 1997, insbesondere S. 91.
Echtheit: Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.