Römische Firmenlampe aus der Werkstatt FORTIS

Mehr Ansichten

Römische Firmenlampe aus der Werkstatt FORTIS
Eher seltener Typ mit großem angesetzten Henkel. Perfekt erhaltenes Stück, aus der Generationensammlung Becker.
auf Anfrage

Verfügbarkeit: Verkauft

Objektnummer: AR2794
Details

Mehr

Objekt: Öllampe (Typ bekannt als Firmenlampe oder Firmalampe)

Material: Heller Ton mit weitgehend erhaltenem braunem Überzug

Datierung: Ende 1. - 2. Jh. n. Chr.
Römische Kaiserzeit

Beschreibung:    Öllampe mit eingetieftem Diskus, dieser ist vom Außenrand mit einer Rille getrennt, die auf der Nase einen kleinen Kanal bildet. Lang herausgezogene Brennschnauze. Zwei Knuppen befinden sich auf den Schultern. Flacher Fußring mit drei konzentrischen Kreisen verziert, darin Stempel eines sehr bekannten Keramikfabrikanten der Zeit: FORTIS. Vermutlich hatte er Lampen mit einem Kanal auf der Nase im ersten Jahrhundert überhaupt erst in Umlauf gebracht. Einige seiner Lampen wurden in Pompeii gefunden und ausgestellt. Mit angesetztem gelochtem Scheibenhenkel.
Lampen aus der Werkstatt FORTIS sind sehr begehrt in jeder größeren Museumssammlung repräsentiert. Exemplare mit Henkel sind dabei jedoch recht selten.

Maße: Länge 100 mm, Breite 52 mm, Höhe 37 mm.

Zustand: Hervorragend erhalten, lediglich kleiner Abrieb der Engobe.

Referenzen: Menzel, Antike Lampen im Römisch-Germanischen Zentralmuseum zu Mainz (1969) S. 62 Nr. 9
Rosenthal-Sivan, QEDEM 8 - Ancient lamps in the Schlossinger Collection (1978), S. 49 Nr. 198
Alram-Stern, Die Römischen Lampen aus Carnuntum, S. 65 Nr. 45

Provenienz: 2016 erworben aus der deutschen Generationensammlung Becker. Von 1981 bis 2016 im Besitz B. Große. Von 1952 bis 1981 im Besitz Karl Heinrich Becker. Zuvor im Besitz Carl Becker.

Echtheit: Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.