Römische Löffelsonde aus Silber

Mehr Ansichten

Römische Löffelsonde aus Silber
Ein sogenanntes Specillum gehörte zur Ausstattung römischer Ärzte. Ähnliche Sonden werden auch heute noch verwendet. Antike medizinische Geräte aus Silber sind sehr selten.
auf Anfrage

Verfügbarkeit: Verkauft

Objektnummer: AR2544A
Details

Mehr

Objekt: Römische Löffelsonde (lateinisch Specillum)

Material: Silber.

Datierung: Ca. 1. Jh. n. Chr. bis 4. Jh. n. Chr.
Römische Kaiserzeit.

Beschreibung:    Antike Löffelsonde, lateinisch Specillum. Konisch zu einer Spitze zulaufender massiver Metallstift mit rundem Querschnitt. Das obere Drittel ist quadratisch im Querschnitt und durch ein Muster aus Linien und Kreisen verziert. Am oberen Ende geht der Stab in ein kreisförmiges Plättchen über, das im 45°-Winkel angebracht ist.
Das Instrument ist in der Ausführung aus Silber sehr selten.

Anmerkungen: Bei einem Specillum handelt es sich um eine Löffelsonde, ein medizinisches oder chirurgisches Werkzeug mit einem scheibenförmigen, abgewinkelten Kopf. Die andere Seite ist stumpf oder spitz. Die meisten gefundenen Instrumente dieser Art sind aus Bronze gearbeitet, einige wenige Exemplare aus Silber und Gold sind bekannt.
Das Instrumentarium römischer Ärzte war hoch spezialisiert und über das gesamte Gebiet des römischen Reiches relativ einheitlich. Viele Instrumente werde auch heute in ähnlicher Form von Ärzten und Chirurgen verwendet.

Maße: 91mm lang.

Zustand: Perfekt erhalten. Leicht gebogen. Dunkle Patina am Kopfende, möglicherweise Hinweis auf einstige Verwendung.

Provenienz: 2015 in einem deutschen Auktionshaus erworben.

Referenzen: Vgl. L. J. Bliquez, Roman Surgical Instruments and Other Minor Objects in the National Archaeological Museum of Naples, Tafel XXIII b.
Vgl. N. Mills, Celtic & Roman Artefacts, S. 94f, R284 (M169) und R288 (M172).
Vgl. Metropolitan Museum of Art, Inv.nr. 17.230.98.

Echtheit: Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.