Römisches Unguentarium aus Ton

225 €
Auf Lager
Objektnummer
AR2266
Am Hals ist noch die originale rote Bemalung erkennbar, was eine große Seltenheit ist. Aus alter deutscher Sammlung, erworben in London in den 1970er Jahren.
Objekt: Unguentarium

Material: Hellroter Ton mit Resten dunkelroter Engobe

Datierung: Ca. 1. Jh. n. Chr.
Römische Kaiserzeit

Maße: Höhe 116 mm

Beschreibung:    Birnenförmiges Unguentarium mit langem Hals und ausladender, runder Lippe. Abgeflachte Standfläche.

Hstorisches:    In den nördlichen Provinzen war es nicht üblich, Unguentarien aus Ton zu fertigen. Das vorliegende Stück ist von einem Typ, wie er im italischen Raum im 1. Jh. n. Chr. verbreitet war, auch einige Stücke aus dem 1. vorchristlichen Jh. sind bekannt. Diese Stücke, von denen vermutet wird, dass sie speziell für die Parfüm"industrie" von Capua gefertigt wurden, erfreuten sich in den Provinzen - von Britannien bis hin nach Ägypten - großer Beliebtheit. Ab ca. 100 n. Chr. wurden die Tonunguentarien weitgehend von entsprechenden Gefäßen aus Glas verdrängt, wenn auch in einigen Provinzen wie z.B. Zypern auch aus späterer Zeit Tonkopien von Glaswaren bekannt sind.

Zustand: Körper vollständig erhalten und nicht restauriert. Die äußere feine Tonschicht hat sich teilweise gelöst und fehlt, teilweise ist sie sehr gut erhalten und lässt am Hals noch die originale rote Bemalung erkennen, was eine große Seltenheit ist.

Referenz: J. W. Hayes, Handbook of mediterranean Roman pottery (1977) S. 86 Pl. 34 oben rechts

Provenienz: 2017 aus dem deutschen Privatbesitz M. Voos erworben. In diesen 2017 durch Erbschaft der deutschen Privatsammlung H. Herbst. Das Objekt wurde in den Jahren 1976 bis 1978 in London für die Sammlung Herbst erworben. Vermutlich bei der Galerie Davies Antiques.

Echtheit: Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.