Sehr grosser attischer Skyphos

Mehr Ansichten

Sehr grosser attischer Skyphos
Vermutlich attisch, 5.-4. Jh. v. Chr. Schwarzer Glanztonüberzug vollständig erhalten. Erworben 1973 bei der Antikenhandlung Axel. G. Weber in Köln.
547 €

Verfügbarkeit: Verfügbar

Objektnummer: AR2851
Details

Mehr

Objekt:        Großer Skyphos (Trinkbecher mit zwei Henkeln)

Material: Roter Ton mit schwarzem glänzendem Firnis

Datierung: Wohl 2. Hälfte 5. Jh. - 4. Jh. v. Chr.
Vermutlich attisch

Beschreibung:    Hoher Becher mit klar abgesetztem Standring. Knapp unterhalb des Randes sind zwei Henkel horizontal angesetzt.
Tongrundig belassenes Band oberhalb des Standrings, ansonsten mit glänzendem schwarzem Firnis überzogen.

Maße: 122mm Höhe, 138mm Durchmesser ohne Henkel und 222mm mit Henkeln

Zustand: Sehr guter Zustand, insbesondere für eine Keramik dieser Größe. Beide Henkel restauriert aus Originalteilen. Leichter Abrieb und kleinere Schäden an der Oberfläche, ansonsten ist der schwarze Glanztonüberzug vollständig erhalten. Insgesamt sehr beeindruckende, feine Keramik.

Referenzen: Corpus Vasorum Antiquorum, Zürich, Öffentliche Sammlungen, Beilage 10.1, Pl. 28.11; Beilage 14.1, Pl. 53.13
Corpus Vasorum Antiquorum, Reading, Borough Council 1, Pl. 18.2
Corpus Vasorum Antiquorum, Schwerin, Staatliches Museum 1, Pl. 57.5
Corpus Vasorum Antiquorum, Norway, Public and Private Collections, Pl. 52.3; 4
Vgl. Exponat 1966.400 im Ashmolean Museum, Oxford.

Provenienz: Erworben 2019 aus dem deutschen Privatbesitz G. E. Zuvor in der deutschen Privatsammlung Dr. H. R. In diese erworben am 04. Dezember 1973 bei der Antiquitätenhandlung Axel G. Weber, Köln.

Sammlung Dr. H. R.: Dr. H. R. war ein promovierter Altphilologe, Gymnasiallehrer und Altertumsfreund. Sobald es ihm nach seinen Studienjahren finanziell möglich war, begann er 1970 zunächst mit dem Erwerb von römischen Münzen. Nach 1971 ging Dr. R. vermehrt dazu über, kleinere, kaiserzeitliche Antiken zu erwerben, denen alsbald auch griechische Vasen meist unteritalischer Machart folgten. Die Sammlung befand sich stets in Deutschland und wurde in seinem Domizil im Rheinland präsentiert. Das letzte Objekt wurden 1989 in die Sammlung aufgenommen.

Echtheit: Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.