Seltene römische Firmenlampe - Parallele im Getty-Museum

Mehr Ansichten

Seltene römische Firmenlampe - Parallele im Getty-Museum
Mit Stempel CAMPILI. Aus deutscher Generationensammlung, in diese erworben zwischen 1905 und 1925. Imposante Erhaltung.
375 €

Verfügbarkeit: Verfügbar

Objektnummer: AR2632
Details

Mehr

Objekt: Öllampe mit Stempel, sogenannte "Firmenlampe" oder "Firmalampe"

Material: Roter Ton mit Patina und Rußspuren

Datierung: 1. bis 2. Jh. n. Chr.
Römische Kaiserzeit

Beschreibung:    Schräge Wandung, kreisrunder Lampenkörper. Das Füllloch wurde in der Antike verbreitert, indem der Diskus vorsichtig herausgebrochen worden ist. Auf der Schulter drei Knuppen. Ein hoher Ring umgibt Diskus und Brennloch und schafft einen Verbindungskanal. Lang herausgezogene Brennschnauze. Standfläche mit zwei eingetieften Ringen, darin Stempel CAMPILI.
Möglicherweise aus einer nordafrikanischen Werkstätte. In der uns vorliegenden Literatur konnten wir den Stempel nicht nachweisen, daher ist dieser möglicherweise selten. Dafür spricht auch, dass eine Lampe aus der selben Werkstatt in den Bestand des berühmten J. Paul Getty Museums aufgenommen wurde, siehe Referenz unten.

Maße: Länge 76 mm, Breite 48 mm, Höhe 27 mm

Zustand: Ca. 12mm x 17mm große Fehlstelle an der Unterseite der Schnauze. Ansonsten schöne Erhaltung, mit Resten der originalen rötlich-braunen Engobe und antiken Rußspuren. Alter Aufkleber "47".

Referenzen: Objekt Nr. 83.AQ.377.444 aus der Sammlung des J. Paul Getty Museums

Provenienz: 2018 erworben aus der norddeutschen Sammlung T. Warning. In diese durch Erbschaft im Jahr 1984 aus der Sammlung des Vaters Gotthold Warning, an diesen wiederum durch Erbschaft aus der Sammlung des Großvaters, Karl Walter Warning. Herr K.W. Warning erlangte die Objekte im Zeitraum zwischen 1905 und 1925. Sie befanden sich seitdem durchgehend in der Generationensammlung Warning in Deutschland.

Echtheit: Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.