Serapisbüste aus der Sammlung von Joachim Menant

Mehr Ansichten

Serapisbüste aus der Sammlung von Joachim Menant
Berühmter Archäologe, Leiter der Ausgrabungen in Alexandria. Büste erworben im 19. Jahrhundert in Ägypten, seitdem im Familienbesitz bis 2016. Mit Art Loss Zertifikat.
10.980 €

Verfügbarkeit: Verfügbar

Objektnummer: AR2976
Details

Mehr

Objekt: Büste des Serapis

Material: Marmor

Datierung: 2. bis 3. Jh. n. Chr.
Altes Ägypten unter römischer Herrschaft.

Beschreibung:    Büste des Gottes Serapis. Typische Ausführung als bärtiger betagter Mann, Lockenfrisur, darauf Ansatz eines Modius. Mit schönem Präsentationsständer.

Maße: Höhe ohne Sockel 250 mm, Breite ohne Sockel 205 mm. Mit Sockel 305 mm hoch.

Zustand: Ingesamt weitgehend intakt und in gutem Zustand. Leichter Abrieb der Oberfläche. Größere Fehlstelle an der Stirn und im rechten Schulterbereich. Ansonsten nur kleinere Fehlstellen. Abflachung auf dem Kopf und am Hinterkopf, die wohl durch Abrieb verursacht wurde. An der Unterseite wurde in neuerer Zeit ein Metallstift gesetzt, der die Büste auf der Halterung fixiert.

Provenienz: 2017 von der Galerie Alte Römer in einem US-Amerikanischen Auktionshaus erworben. In dieses eingeliefert aus einer britischen Sammlung, in diese erworben 2016 in einem britischen Auktionshaus. Dort eingeliefert vom Urenkel oder Urenkelin von Joachim Menant (1820 – 1899), einem berühmten Archäologen, der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts die Ausgrabungen in Alexandria leitete. In dieser Zeit erwarb er die Büste, welche sich seitdem im Familienbesitz befand.

Zertifikat: Ein ArtLoss Zertifikat liegt vor und kann hier eingesehen werden. Die Datenbank von ArtLoss umfasst gegenwärtig über 500,000 als gestohlen / verloren gemeldete Objekte und bezieht auch aktiv die entsprechenden Datenbanken von Interpol und vom FBI ein. Selbstverständlich erhalten Sie beim Kauf das ArtLoss Zertifikat zusammen mit dem Objekt.

Echtheit: Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.