Navigius-Ware - Gefäß in Form eines Frauenkopfes

Mehr Ansichten

Navigius-Ware - Gefäß in Form eines Frauenkopfes
Absolut perfekt erhaltenes, fein gearbeitetes Stück aus alter deutscher Sammlung. Mit Stempel der Werkstatt. Mit Art Loss Zertifikat.
2.970 €

Verfügbarkeit: Verfügbar

Objektnummer: AR2326
Details

Mehr

Objekt: Vase in der Form eines Frauenkopfes
Sogenannte "Navigius-Ware"

Material: Terra Sigillata
Roter Ton mit rotem Glanzton-Überzug (Engobe)

Datierung: Um 300 n. Chr.

Beschreibung:    Hohes Gefäß in Form eines unterlebensgroßen Frauenkopfes. Aus dem Scheitel erstreckt sich ein leicht konischer Ausguss mit verstärkter Randlippe. Auf dem Ausguss undeutlicher Stempel "EXO..ICI [ex officina] / ?W/M?XX...I (W oder umgedrehtes M)/ RE?S/X?..." in drei Zeilen. An den Ausguss ist auf der Rückseite ein flacher Bandhenkel angesetzt, der am unteren Ende mit der kunstvoll drappierten Frisur verschmilzt. Der Hals geht in eine Standfläche über.
Die dargestellte junge Frau blickt ruhig und besonnen, der Kopf ist leicht nach rechts unten geneigt. Die vollen Wangen und das spitze Kinn verleihen ihrem Gesicht eine leicht mandelförmige Gestalt. Zusammen mit der wohlproportionierten, geraden Nase und den ausdrucksstarken großen mandelförmigen Augen offenbart ihr Anlitz auch nach heutigen Kriterien eine außergewöhnliche Schönheit. Das Haar ist vorne hochgesteckt und zu einem Zopf verflochten, so dass die Stirn freiliegt. Auch die restliche Haartracht ist kunstvoll frisiert: im oberen Kopfdrittel laufen die geflochtenen Haare spiralförmig um den Kopf und münden schließlich im Gefäßhals, darunter liegen gerade Strähnen und die Haaransätze des Nackens sind schließlich zu einem weiteren Zopf geflochten, der in Richtung des Bandhenkels hochgesteckt ist. Die Ohren liegen frei und werden je von einer locker herabfallenden Strähne gerahmt.
Das Gefäß wurde aus einem mehrteiligen Model gefertigt, die senkrecht verlaufende Naht liegt auf Höhe der Ohren. Bei diesem Keramiktyp handelte es sich um ein sehr beliebtes und geschätztes Exportprodukt aus Tunesien, das nach der bekannten Töpferei aus Zentraltunesien in der Fachliteratur auch unter dem Namen "Navigius-Ware" bekannt ist.

Maße: Höhe 230mm, davon 68mm der Gusskonus, Durchmesser am Kopf ca. 120mm, an der Standfläche 77x83mm, am Ausguss 52mm

Zustand: Außergewöhnlich gut erhalten, keinerlei Schäden selbst am fragilen angesetzten Henkel. Sehr ausdrucksstarkes Motiv, welches sehr detailliert gearbeitet wurde.

Provenienz: 2014 erworben aus der deutschen Privatsammlung Machat. In diese 2007 aus Erbschaft. In den 1940er bis 1970er Jahren in Tunesien gefunden oder erworben, meist in der Nähe der Ortschaft El-Djem. Dort wird auch der Fundort für viele der Objekte vermutet.

Referenzen: Garbsch, TERRA SIGILLATA - Ein Weltreich im Spiegel seines Luxusgeschirrs. Katalog der Ausstellung der Prähistorischen Staatssammlung München (München, 1982) Nr. 28

Zertifikat: Ein ArtLoss Zertifikat liegt vor und kann hier eingesehen werden. Die Datenbank von ArtLoss umfasst gegenwärtig über 500,000 als gestohlen / verloren gemeldete Objekte und bezieht auch aktiv die entsprechenden Datenbanken von Interpol und vom FBI ein. Selbstverständlich erhalten Sie beim Kauf das ArtLoss Zertifikat zusammen mit dem Objekt.

Echtheit: Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.