Scheibenkopfnadel aus Luristan

Mehr Ansichten

Scheibenkopfnadel aus Luristan
Wichtiger und einzigartiger Nadeltyp Luristans. Bei diesem Exemplar sind Zierbuckel zu einem siebenstrahligen Stern angeordnet.
450 €

Verfügbarkeit: Verfügbar

Objektnummer: AR2580
Details

Mehr

Objekt: Scheibenkopfnadel aus Luristan

Material: Bronze.

Datierung: 9. Jh. v. Chr. bis 8. Jh. v. Chr.,
Eisenzeit II Luristans.

Beschreibung:    Die lange Nadel geht in einen dominanten, scheibenförmigen Kopf über, der aus einer großen, ovalen Platte besteht. Die Platte wird von einer Treibarbeit aus sieben randständigen und einem zentralen Zierbuckel dekoriert. Die Buckel werden durch geritze Doppellinien zu einem Sterndekor mit 7 Spitzen verbunden. Optisch abgesetzt wird die Platte durch eine Verbreiterung an der Nadel.

Hintergrund: Die Scheibenkopfnadeln sind eine besondere Blüte der Bronzekunst Luristans. Nirgendwo sonst hat sich diese Nadelform entwickelt. Der Nadeltyp wurde in der Eisenzeit I und II als Haarnadel oder Gewandnadel verwendet. Danach kam er außer Mode; statt Gewandnadeln wurden nun Fibeln verwendet.
Mit der vorliegenden Nadel können wir Ihnen ein typisches und eindrucksvolles Exemplar anbieten, dass die Eigenständigkeit der luristanischen Kunst in einem einzigen Objekt repräsentiert.

Maße: 274mm lang. Scheibenkopf 104mm x 83mm.

Zustand: Nadel leicht in sich verbogen. Kleinere Schäden und Risse entlang des Rands. Kräftige Patina. Insgesamt ein hervorragendes Belegexemplar dieses wichtigen Nadeltyps in außergewöhnlich guter Erhaltung und Vollständigkeit.

Provenienz: 2015 aus der deutschen Privatsammlung G. King erworben. In diese erworben 1969 in der Antiquitätenhandlung Manfred Ritter in Ludwigshafen am Bodensee. Herr Ritter hat die Objekte zuvor im Nahen Osten erworben.

Referenzen: Vgl. G. Zahlhaas, Luristan - Antike Bronzen aus dem Iran, S. 67f, Kat. 135.
Ähnlich P. R. S. Moorey, Ancient Bronzes from Luristan, Tafel XV, A-B. Vgl. M. J. Sanchez Beltran, Catalogo de los bronces de Luristan en el museo arqueologico nacional, Tafel XIV, Nr. 59.

Literatur: Gisela Zahlhaas, Luristan - Antike Bronzen aus dem Iran (2002).

Echtheit: Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.