Publizierte ägyptische Mumienkartonage aus Gizeh

Mehr Ansichten

Publizierte ägyptische Mumienkartonage aus Gizeh
Begutachtet und wissenschaftlich bearbeitet durch Prof. Dr. Dieter Kurth vom Archäologischen Institut der Universität Hamburg. Stuckiertes Leinen mit vollständiger hieroglyphischer Formel. Original erhaltene Farben.
auf Anfrage

Verfügbarkeit: Verkauft

Objektnummer: AR1909
Details

Mehr

Objekt: Ägyptische Mumienkartonage aus Gizeh

Datierung: 7. Jh. v. Chr. bis 4. Jh. v. Chr.,
Spätzeit des Alten Ägyptens,
26. bis 31. Dynastie.
(Paläographische Datierung nach Prof. Dr. Kurth)

Fundort: Überliefert ist als Fundort Gizeh oder die nähere Umgebung.

Material: Stukkiertes Leinen mit originaler, mehrfarbiger Bemalung auf gelben Hintergrund.

Beschreibung: Mumienkartonage mit originaler Bemalung in rot, blau und schwarz auf gelbem Grund.
Der Ausschnitt befand sich einst auf der Vorderseite einer Mumienumhüllung aus stuckiertem Leinen, wo er die zentrale Textkolumne bildete. Die vollständige Passage in hieroglyphische Inschrift ist linksläufig geschrieben und bedeutet
Ein Opfer, das der König gibt für Osiris, den Ersten-des-Westens und für den Osiris, Vertrauenswürdiger-Ratgeber und Wirklich-Versorgter, den Osiris Somtustefnacht, den Sohn des Nachthoremheb.
Es handelt sich um die Bitte für ein Opfer für den verstorbenen Somtustefnacht, Sohn des Nachthoremheb. Die Schrift ist gerahmt durch sich abwechselnde, rechteckige Bereiche in den Farben blau, rot und gelblich-weiß. Die Trennlinien zwischen den Bereichen sind in schwarz hervorgehoben. Das Objekt ist in einem goldfarbenen Bilderrahmen gehaltert und präsentationsfertig.

Maße: 56cm lang, 6cm breit (ohne Rahmen).

Zustand: Museumswürdiger Zustand, original erhaltene Farben. Teilstück mit vollständiger hieroglyphischer Formel. Minimaler Abrieb der Oberfläche. Horizontaler Riss auf etwa halber Höhe.

Referenzen: Publiziert in D. Kurth, "Hausgrabungen. Ägyptika aus deutschem Privatbesitz", Backe Verlag (2013), Seite 37ff.

Provenienz: 2012 erworben aus der deutschen Privatsammlung B. Ellinghaus. An diese durch Erbfolge aus Familienbesitz. In den 1910er bis 1920er Jahren bei einer Ausgrabung in Ägypten gefunden, wohl bei Gizeh. Die Kartonage wurde zu einem Geschenk gemacht, die Ausfuhr wurde von der zuständigen Behörde genehmigt.
Die Kartonage wurde von Prof. Dr. Dieter Kurth vom Archäologischen Institut der Universität Hamburg begutachtet und für authentisch befunden. Zu einem späteren Zeitpunkt wurde die Kartonage für eine Publikation ausgewählt.

Echtheit: Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.