Ägyptischer Uschebti für Ra-mes

Mehr Ansichten

Ägyptischer Uschebti für Ra-mes
Die Totenfigur datiert in die Spätzeit des Alten Ägypten, 26. bis 31. Dynastie. Bemerkenswert ist, dass sie vermutlich aus einer Bestattung zweier Brüder stammt, Ra-mes und Somtus-tefnacht.
auf Anfrage

Verfügbarkeit: Verkauft

Objektnummer: AR2991A
Details

Mehr

Objekt: Ägyptischer Uschebti für Ra-mes

Material: Mintfarbene Fayence.

Datierung: Spätzeit des Alten Ägypten,
26. bis 31. Dynastie.
Ca. 664 v. Chr. bis 332 v. Chr.

Beschreibung:    Ägyptische Totenfigur in mumienartiger Haltung mit Rückenpfeiler, auf einer schmalen Basisplatte stehend. Auf dem Kopf eine dreigeteilte Perücke mit freiliegenden Ohren, dazu ein geflochtener Götterbart. Die Perücke und der Rückenpfeiler sind voneinander abgesetzt. Die Arme sind vor der Brust verschränkt. Der Uschebti hält Ackerbauwerkzeuge in den Händen und einen Saatkorb hinten an der Schulter. Die Vorderseite ist vertikal mit Hieroglyphen beschriftet, die in einen eingravierten Rahmen gefasst sind. Der Text lautet wie folgt.

«Der Aufseher Osiris Ra-mes Sohn des Nes-Ptah, gerechtfertigt ("selig")»

Beide Namen sind aus der Spätzeit bekannt.

Maße: 100mm hoch.

Zustand: Vollständig intakt. Nur minimaler Abrieb der Oberfläche.

Provenienz: 2017 von uns in einem englischen Auktionshaus erworben. In dieses eingeliefert aus einer englischen Privatsammlung, in welcher sich eine Gruppe dieser Uschebtis gesichert seit den 1970er Jahren befand. Mündlich überliefert ist eine Weitergabe innerhalb der Familie seit dem späten 19. Jahrhundert, was sich jedoch nicht mehr nachvollziehen lässt.
Es ist bemerkenswert, dass es sich um eine größere Gruppe ähnlicher Uschebtis handelt, die offensichtlich aus demselben Grab stammen. Auf einigen Uschebtis dieser Gruppe wird der Besitzer Ra-mes genannt, auf anderen Somtus-tefnacht, beide Sohn des Nes-Ptah. Dies legt die Vermutung nahe, dass zwei Brüder in dem Grab bestattet waren.

Referenzen: Vgl. H. A. Schlögl, Die Ägyptischen Totenfiguren, Katalog aus den Sammlungen des Nationalmuseums in Poznan, Seite 54, Nr. 18.
Vgl. H. A. Schlögl, A. Brodbeck, Ägyptische Totenfiguren aus öffentlichen und privaten Sammlungen der Schweiz, Seite 277, Nr. 194.
Die zeitliche Einordnung und Lesung des Uschebtis wurde 2019 durch Herrn Prof. Kurth vorgenommen, emeritierter Professor für Ägyptologie an der Universität Hamburg.

Literatur: An neuerer Literatur gibt das Buch von Glenn Janes einen guten und kompakten Überblick zu den ägyptischen Totenfiguren.
Glenn Janes, Shabtis: A Private View: Ancient Egyptian Funerary Statuettes in European Private Collections.

Echtheit: Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.