Antike Waschbecken-Amphore - Einzigartiges Stück

Mehr Ansichten

Antike Waschbecken-Amphore - Einzigartiges Stück
Kleine ovoide Amphore. Gedrungener Körper mit runder Schulter und rundem Bodenstück. Tauchfund aus dem Mittelmeer, mit maritimen Verkrustungen.
495 €

Verfügbarkeit: Verfügbar

Objektnummer: AR1150W128
Details

Mehr

Objekt: Antike Amphore mit großer Öffnung im Körper.
Vermutlich als Waschbecken verwendet.

Material: Keramik

Maße: Höhe ca. 57 cm, Durchmesser ca. 230 cm. Maße der Öffnung 31 cm x 16 cm.

Datierung: 4. - 9. Jh. n. Chr.
späte römische Kaiserzeit bis Spätantike

Beschreibung: Kleine ovoide (annähernd eiförmige) Amphore. Gedrungener Körper mit runder Schulter und rundem Bodenstück ohne Standfuß oder Abflachung. Horizontale Rillen zieren den gesamten Körper, sind jedoch am Boden und zur Schulter hin besonders stark ausgeprägt. Der relativ lange Hals ist auf halber Höhe eingeschnürt und öffnet sich nur leicht zur Lippe hin. Zwei Henkel setzen relativ weit außen auf der Schulter an und enden direkt unterhalb der Einschnürung.

Dieser Typ wird gelegentlich auch als "piriform" (= birnenförmig) bezeichnet. Es handelt sich um einen in der Spätantike verbreiteten Amphorentyp. Erste frühe Formen datieren bereits ins späte 3. Jh. n. Chr., abgewandelte Formen waren jedoch im gesamten ersten nachristlichen Jahrtausend verbreitet. Regional kann der Typ den nord-östlichen Mittelmeerküsten und dem ägäischen Meer zugeordnet werden.

Die Besonderheit des angebotenen Stücks ist eine in Bezug auf die Henkel schräg angesetzte ovale Aussparung, welche den Großteil des Körpers vereinnahmt. Vermutlich entstand diese bereits bei der Fertigung, so dass das Stück von Beginn an als Waschbecken genutzt werden konnte, wenn auch eine spätere antike umarbeitung nicht ausgeschlossen werden kann. Dur die Henkel war das Waschbecken leicht transportabel, durch den Hals konnte es mühelos geleert werden.
In der Fachliteratur konnten wir kein anderes solches Stück nachweisen. Wir freuen uns daher sehr, Ihnen ein wahrlich einzigartiges Belegstück aus der Antike anbieten zu können.

Zustand: Aus mehreren Fragmenten restauriert.

Provenienz: Alte deutsche Sammlung, 2010 erworben. 2009 bis 2010 war die betreffende Sammlung im Lager des LVR - RömerMuseums Xanten und wurde dort teilweise im Rahmen eines möglichen Ankaufs gesichtet. Zuvor Sammlung Hans Weber, erworben 1977 bis 2004 aus offiziellem Handel oder aus älteren Sammlungen, in Einklang mit deutschem und europäischem Recht. Tauchfund aus dem Mittelmeer, mit maritimen Verkrustungen.

Echtheit: Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.