Apulische Lekanis der Gruppe von Trieste

Mehr Ansichten

Apulische Lekanis der Gruppe von Trieste
Schale mit hohem Standfuß und zwei kleinen, flachen Henkeln. Deckel mit reicher rotfigurigen Malerei. Exzellente Erhaltung. Begutachtet im Museum Würzburg.
auf Anfrage

Verfügbarkeit: Verkauft

Objektnummer: AR2118
Details

Mehr

Objekt: Lekanis
Material: Heller Ton mit rotfiguriger Dekoration und weißer Bemalung
Maße: Schalenhöhe 96 mm, Höhe mit Deckel 188 mm. Durchmesser 254 mm mit Henkeln und 194 mm ohne Henkel.
Datierung: 330 - 320 v. Chr.
Zustand: Überwältigende museale Erhaltung. Deckel auf einer Seite sorgfältig restauriert.
Beschreibung: Lekanis aus dem Apulien des 4. vorchristlichen Jahrhunderts. Schale mit hohem Standfuß und zwei kleinen, flachen Henkeln. Auf dem Schalenrand Zungenstabdekor auf rotem Grund. Deckel mit reicher rotfigurigen Malerei. Gezeigt sind zwei gegenüberliegende Frauenköpfe, Haartracht weiß gedeckt, sowie zwei große Palmetten. Auf dem Deckelknauf rotes Strahlendekor auf schwarzem Grund, darum konzentrische Kreise. Am Deckelrand Wellenband.

Aus der Gruppe von Trieste S 403.
Historisches: Bei der Lekanis handelt es sich um eine antike griechische Deckelschüssel mit zwei waagerechten Henkeln. Der Deckel besitzt einen Knauf zum Abnehmen. Man beachte den Unterschied zur ähnlichen, aber deckellosen, Lekane. Lekanides gab es in vielen verschiedenen Größen. Sie wurden in der Regel für Speisen verwendet, möglicherweise auch für Öl. Dieser Gefäßtyp war ein beliebter Träger für Bildmotive und abstrakte Motive.
Referenz: Zu dieser Gruppe siehe
A.D. Trendall and A. Cambitoglou, The Red-figured Vases of Apulia II (Oxford 1982) S 810 ff.
Provenienz: 2013 in einem deutschen Auktionshaus erworben. In dieses aus süddeutscher Privatsammlung, erworben zwischen 1974 bis 1976, kurz danach im Martin-von-Wagner-Museum, Würzburg begutachtet (Prof. Dr. Erika Simon) sowie gereinigt und restauriert.
Echtheit: Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.