Beilkopf aus der Bronzezeit

Mehr Ansichten

Beilkopf aus der Bronzezeit
Körper mit ovalem Querschnitt und charakteristischer Öffnung am Nacken, für die einfache Schäftung des Beilkopfes. Derartige Beile wurden in der späten Bronzezeit als Arbeitsgeräte vielfältig eingesetzt. Spannendes Belegstück.
auf Anfrage

Verfügbarkeit: Verkauft

Objektnummer: AR2301
Details

Mehr

Objekt: Beilkopf aus der Bronzezeit
Material: Bronze.
Maße: 75mm lang, 45mm breit an der Schneide, 19mm x 15mm Länge und Breite des Schaftlochs.
Datierung: Ca. 1300 v. Chr. bis 900 v. Chr.,
Späte Bronzezeit in Mitteleuropa.
Beschreibung: Beilkopf aus der Bronzezeit.
Der Körper hat einen ovalen Querschnitt, der sich zur Schneide hin zuspitzt. Die Schneide ist stark verbreitert, der Nacken wird von einem umlaufenden Wulst verstärkt. Darunter drei umlaufende Zierwülste. Die beiden Schauseiten des Blatts sind glatt und unverziert. Eine Ringöse an der Seite direkt am Nacken konnte zur Befestigung des Beils z.B. an einer Kordel der Kleidung genutzt werden.
Eine ovale Öffnung am Nacken gibt den Blick in den hohlen Beilkörper frei und ermöglichte die einfache Schäftung des Beilkopfes - eine große Vereinfachung gegenüber den Flachbeilen zu Beginn der Bronzezeit.
Die kompakte Form mit stabilen Wänden machte dieses Beil zu einem robusten Arbeitsgerät.
Zustand: Hervorragende Erhaltung, vollständig intakt. Kräftige grün-braune Patina.
Provenienz: 2014 bei einer Kunstauktion erworben. Zuvor in einer deutschen Privatsammlung. In diese in den späten 1980er Jahren erworben.
Referenzen: Ähnlich P. G. Murawski, Benet's Artefacts of England & The United Kingdom (2000), Seite 15, B01-0108.
Echtheit: Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.