Neolithischer Beilkopf aus Lützow in Norddeutschland

Mehr Ansichten

Neolithischer Beilkopf aus Lützow in Norddeutschland
Schöne polierte Axt aus dunkelbraunem Feuerstein. Das Stück wurde vor über 100 Jahren nahe der Stadt Lützow gefunden.
330 €

Verfügbarkeit: Verfügbar

Objektnummer: AR2623
Details

Mehr

Objekt: Neolithischer Beilkopf aus Lützow in Norddeutschland

Material: Dunkelbrauner Flint.

Datierung: 3200 v. Chr. bis 2800 v. Chr.
Mitte der Ganggrabzeit bis Einzelgrabkultur.

Beschreibung:    Dicknackiger leicht trapezförmiger Beilkopf aus Feuerstein, wurde einst geschäftet und als neolithisches Beil verwendet. Trapezförmige Breitseite, beide Breitseiten poliert, Schmalseiten nicht poliert. Schneide mit Radius. Stumpfer Nacken, sehr dick im Verhältnis zur Breite.

Hintergrund: Die Beilköpfe der jüngeren Steinzeit in Nordeuropa werden gewöhnlich anhand ihrer Form typisiert. Die erste systematische Einteilungen jungsteinzeitlicher Beile stammt von dem berühmten dänischen Archäologen Sophus Müller (Ordning af Danmarks Oldsager, 1888). Heute üblich ist die Unterscheidung von spitznackigen Beilen, dünnackigen und dicknackigen Beilen, chronologisch in dieser Reihenfolge. Am Übergang zur Bronzezeit tauchen Beile mit breiten Schneiden auf, die erste Beilklingen aus Bronze imitieren. In der Praxis der Fundsicherung werden die oben genannten Typen häufig weiter in Subtypen gegliedert.
Die Fundkontexte für Beile der Jungsteinzeit sind vielseitig, von großen Horten als Votivgabe oder bei Bestattungen bis zu Arbeitsgeräten oder entsorgten/ausgedienten Beilen aus Siedlungen. Beile aus der Zeit des nordeuropäischen Neolithikums wurden meist aus Gesteinen wie Feuerstein, Metamorphiten oder Kieselgeoden gefertigt.

Maße: 164mm lang, 21mm x 16mm am Nacken. 50mm breite Schneide.

Zustand: Hervorragender Zustand. Einige wohl alte Abplatzungen an der Schneide. Alter Aufkleber "20" und darunter weiterer Aufkleber.

Provenienz: Von uns 2018 erworben aus der deutschen Generationensammlung Warning. In diese erworben durch Karl Walter Warning im Zeitraum 1905 bis 1925, Sammlungsnummer 20. Eine handschriftliche Auflistung aus der Zeit verzeichnet als Fundort Lützow in Mecklenburg, Deutschland.

Referenzen: Vgl. Petersen, Flint fra Danmarks oldtid, Seite 111, Nr. 166.

Literatur: P. V. Globs Klassiker Danske Oldsager II. Yngre Stenalder gibt einen umfangreichen Überblick der nordeuropäischen Jungsteinzeit.

Echtheit: Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.