Neuassyrisches Rollsiegel mit Jagdszene

Mehr Ansichten

Neuassyrisches Rollsiegel mit Jagdszene
Das Siegel aus glasiertem Ton zeigt einen Jäger mit großem Bogen bei der Jagd auf einen Capriden. Eine Beschreibung und Datierung des Siegels von der Altorientalistin Prof. Mayer-Opificius liegt vor.
270 €

Verfügbarkeit: Verfügbar

Objektnummer: AR1992
Details

Mehr

Objekt: Neuassyrisches Rollsiegel mit Jagdszene

Material: Glasierter Ton.

Datierung: Neuassyrisches Großreich.
8. Jh. v. Chr.

Beschreibung:    Zylindrisches Siegel mit Durchgangsbohrung entlang der Längsachse. Das abgerollte Motiv auf der Außenseite zeigt eine Jagdszene. Ein Jäger mit großem Bogen jagt einen Capriden. Ziegenartige Tiere sind ein wichtiger Teil der mesopotamischen Ikonologie. Über dem Rücken des Tieres befindet sich eine punktförmige Rosette und ein Halbmond. Das Siegel gehört stilistisch zu der Gruppe der Frittensiegel.

Maße: 33mm Höhe, 12mm Durchmesser.

Zustand: Sehr guter Zustand des Siegels. Trotz Abrieb sind noch große Teile der Glasur auf dem Ton erhalten.

Provenienz: 2013 von uns in einem deutschen Auktionshaus erworben. Zuvor in der bedeutenden Sammlung des Düsseldorfer Notars Dr. Paul Gerhard Langenkamp (1922–2012) (Sammlungsnummer 138). In diese erworben aus dem Kunsthandel in den 1940er bis 1980er Jahren. Viele Stücke der Sammlung wurden bei den Händlern Drouot Paris, Palais d’Orsay, Münzen und Medaillen AG Basel und Frank Sternberg AG Zürich erworben.
Das vorliegende Siegel wurde für Dr. Langenkamp von Prof. Dr. Ruth Mayer-Opificius (1928 bis 2006) wissenschaftlich bearbeitet. Frau Mayer-Opificius war Professorin für altorientalische Altertumskunde an der Universität Münster und eine renommierte Expertin für altorientalische Siegel. Von ihr stammt eine uns vorliegende Notiz mit Datierung, Deutung und Literaturangaben, die wir zur Grundlage unseres Beschreibungstexts gemacht haben.

Echtheit: Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.