Ägyptische Palette aus dem Mittleren Reich

Mehr Ansichten

Ägyptische Palette aus dem Mittleren Reich
Arbeitsgerät eines Handwerkers oder Künstlers, zum Zerstoßen von Material. Eine sehr ähnliche Reibschale wurde in Abydos gefunden. Aus dem Bestand des Falmouth Museums.
1.390 €

Verfügbarkeit: Verfügbar

Objektnummer: AR2419
Details

Mehr

Objekt: Ägyptische Palette eines Handwerkers oder Künstlers

Material: Diorit. Schwarzes Tiefengestein.

Datierung: Mittleres Reich des Alten Ägypten,
11. bis 12. Dynastie,
ca. 2137–1781 v. Chr.

Beschreibung:    Ägyptische Palette aus schwarzem Stein von rechteckiger Grundform. Die Unterseite hat die Form eines flachen Pyramidenstumpfes. Die Oberseite weist eine rechteckige Vertiefung mit gerundeten Ecken auf. Interessant ist die starke zusätzliche Vertiefung in dieser Fläche, die durch Abrieb über lange Zeit entstanden ist.
Es handelt sich bei dem Stück um eine Reibschale. Sie könnte für das Zermahlen von Lebensmitteln verwendet worden sein. Aufgrund der Art der Mulde ist aber die These am wahrscheinlichsten, dass es sich um ein Gerät für handwerkliche oder künstlerische Zwecke handelte. Zum Beispiel könnte die Schale zum Zerstoßen von Material zum anschließenden Auftragen verwendet worden sein. Arbeitsgeräte aus dem Alten Ägypten sind sehr selten im Kunsthandel und in Museen zu finden und wir freuen uns, dieses spannende Artefakt anbieten zu könnnen.

Maße: 115mm lang, 77mm breit, 22mm hoch. Etwa 300g schwer.

Zustand: Diverse kleine Bestoßungen über den Körper verteilt, die den Gesamteindruck jedoch nicht stören, sondern im Gegenteil die tatsächliche Verwendung der Schale als Arbeitsgerät belegen. Der Körper an sich ist vollständig erhalten und ausstellungswürdig. Bemerkenswert ist die Vertiefung, die auf eine intensive Nutzung schließen lässt.

Provenienz: 2018 in einem britischen Auktionshaus erworben. Zuvor in einer schwedischen Privatsammlung. In diese erworben im Jahr 2009 von der Galerie Rilton in Stockholm, Schweden. Eine Kopie des Kaufbelegs ist vorhanden. Zuvor und seit mindestens den 1970er Jahren befand sich die Palette im Falmouth Museum, Großbritannien.
Das Falmouth Museum wurde im Jahr 1931 gegründet und beherbergte eine nennenswerte ägyptische Sammlung. Durch mangelnde Finanzierung konnte es jedoch seinen Bildungsauftrag nicht erfüllen, sodass 1948 entschieden wurde, die Sammlung zu reduzieren. In der Folgezeit wurde die ägyptische Sammlung durch die Polytechnic Society versteigert, die Objekte gingen an private Sammler und Händler. Vgl. A. Stevenson, Scattered Finds (UCL Press, 2019). Schließlich wurde das Museum in mehreren Schritten in das heutige National Maritime Museum Falmouth transformiert.
Es ist zu vermuten, dass die Palette noch aus dem Ursprungsbestand des Museums stammt und 1948 oder kurz danach versteigert wurde, dies ist jedoch nicht überliefert.
Dieses Objekt wurde mit der Datenbank von ArtLoss abgeglichen, die gegenwärtig über 500,000 als gestohlen oder verloren gemeldete Objekte umfasst und auch aktiv die entsprechenden Datenbanken von Interpol und vom FBI einbezieht. Ein ArtLoss-Zertifikat liegt vor.

Referenzen: Zwei Stücke nahezu identischer Machart finden sich im World Museum Liverpool:
Inv.nr. 1977.109.32, World Museum, Level 3, Ancient Egypt Gallery. Das Stück wurde im Jahr 1906 in Abydos durch Professor John Garstang ausgegraben, Grab 24 A’06, Nr. A-40_2017-02-07-06211 im Bildarchiv der Grabung. Es datiert in das Mittlere Reich.
Inv.nr. 44.19.11, World Museum, Level 3, Ancient Egypt Gallery. Der Fundort ist für das das Stück nicht überliefert.

Echtheit: Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.