Ptolemäische Sarkophagmaske

Mehr Ansichten

Ptolemäische Sarkophagmaske
Eindrucksvolles Holzrelief eines idealisierten Gesichts mit Resten von Bemalung. Teil der Ausgestaltug eines Sarkophagdeckels aus dem Alten Ägypten zur ptolemäischen Zeit.
790 €

Verfügbarkeit: Verfügbar

Objektnummer: AR2219
Details

Mehr

Objekt: Ptolemäische Sarkophagmaske

Material: Holz. Reste von weißer Grundierung, sowie roter und schwarzer Bemalung.

Datierung: Ptolemäische Zeit des Alten Ägypten,
4. Jh. v. Chr. bis 1. Jh. v. Chr.

Beschreibung:    Bei der ägyptischen Sarkophagmaske handelt es sich um ein Holzrelief eines frontal dargestellten, idealisierten Gesichts. Auf einer weißen Grundierung war die Gesichtsfarbe rot aufgetragen. Die Augen waren mit einer schwarz gemalten Umrandung und Brauen hervorgehoben. Teile dieser Bemalung sind noch heute erkennbar. Die Rückseite ist flach und wurde einst am Sarakophag befestigt. Das Gesicht war in die Gesamtgestaltung der Sarkophagoberseite integriert.
Ägyptische Sarkophagmasken sind seit Jahrhunderten ein außerordentlich beliebter Bestandteil altägyptischer Sammlungen. Die lebendigen Gesichtszüge faszinieren und wirken wie ein Fenster in eine ferne Vergangenheit.

Hintergrund: Die Gesichtsmaske diente als Kopfteil an der Außenseite eines Sarkophags. Diese bemalten Masken in Gesichtsform wurden im Alten Ägypten mit Holzverbindern auf dem Sarg befestigt, das Haarteil wurde aus Stuck geformt und über der Stirn der Maske aufgebracht.

Maße: Ca. 18cm lang, ca. 11cm breit, ca. 6cm tief.

Zustand: Einige Risse und Löcher im Holz, Teile der originalen Dübel noch vorhaben. Die weiße Grundierung mit roter und schwarzer Bemalung ist auf Teilen der Maske noch original erhalten. Für antikes, bemaltes Holz ist der Erhaltungszustand gut. Aufkleber von Davies Antiques auf der Rückseite mit Aufschrift "75A IX CPAO".

Provenienz: Durch uns 2017 aus dem deutschen Privatbesitz M. Voos erworben. In diesen 2017 durch Erbschaft der deutschen Privatsammlung H. Herbst. Das Objekt wurde ca. 1976 bei Davies Antiques in London für die Sammlung Herbst erworben und nach Deutschland gebracht (Rechnung ist in Kopie vorhanden).

Referenzen: Vgl. Galerie Alte Römer Archiv, Objektnr. 0251EGY0209 (zeitweise in der Museumssammlung des Ägyptologischen Instituts Heidelberg und in der Archäologischen Ausstellung der Arbeitsgruppe für Biblische Archäologie, Wetzgau/Schwäbisch Gmünd).

Literatur: S. Walker, M. Bierbrier: Ancient Faces, Mummy Portraits from Roman Egypt (Part IV of the Catalogue of Roman Portraits in the British Museum).

Echtheit: Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.