Römischer Goldanhänger mit Glaspaste

Mehr Ansichten

Römischer Goldanhänger mit Glaspaste
Bei dem Schmuckstück könnte es sich um einen großen Ohrring handeln oder um den zentralen Anhäger einer Kette. Aus der späten römischen Kaiserzeit.
1.400 €

Verfügbarkeit: Verfügbar

Objektnummer: AR2605
Details

Mehr

Objekt: Römischer Goldanhänger mit Glaspaste

Material: Gold mit eingefassten Gemmen aus blauem und grünem Glas.

Datierung: 2. Jh. n. Chr. bis 3. Jh. n. Chr.
Späte römische Kaiserzeit.

Beschreibung:    Der römische Anhänger besteht aus zwei Fassungen. Die große Fassung hat eine ovale Grundplatte mit umgebogenen Goldfransen entlang des Randes. Darauf sitzt eine ovale Fassung, die eine blaue Glaspaste fasst. Diese ist als Intaglio gestaltet und zeigt eine nach rechts stehende Person. Eine Öse am oberen Rand diente der Befestigung. Eine Öse am unteren Rand hakt in die Öse der kleineren Fassung. Sie ist fast kreisförmig und fasst einen schlichten Schmuckstein aus türkisfarbenem Glas. Zwei Goldbänder hinter der Fassung weisen seitlich nach außen. Zusammen mit der Öse gibt dies dem kleinen Anhänger die Gestalt der Anch-Hieroglyphe.
Bei der Person auf dem Intaglio handelt es sich vermutlich um Thanatos, einem der griechischen Mythologie entlehnten Totengott, der sich auf eine umgedrehte Fackel stützt.
Bei dem Schmuckstück könnte es sich um einen großen Ohrring handeln oder um den zentralen Anhäger einer Kette.

Maße: 45mm lang inklusive Anhänger und oberer Öse. 17mm breit. Ca. 4,3g schwer.

Zustand: Nahezu perfekter Zustand. Fassungen inklusive feiner Goldarbeiten fast vollständig intakt, auch die Einsätze aus Glaspaste sind original erhalten. Lediglich ein kleines Loch ist in der Grundplatte der großen Fassung vorhanden, stört den Gesamteindruck jedoch in keiner Weise.

Provenienz: 2018 von uns in einem deutschen Auktionshaus erworben. Zuvor in einer deutschen Privatsammlung. In diese aufgenommen in den frühen 1980er Jahren.

Referenzen: Ähnlich L. Ruseva-Slokoska, Roman Jewellery, S. 127, Nr. 57a.
Dieses Objekt wurde mit der Datenbank von ArtLoss abgeglichen, die gegenwärtig über 500,000 als gestohlen oder verloren gemeldete Objekte umfasst und auch aktiv die entsprechenden Datenbanken von Interpol und vom FBI einbezieht. Ein ArtLoss-Zertifikat liegt vor.

Echtheit: Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.