Rollsiegel aus altassyrischer Handelskolonie

Mehr Ansichten

Rollsiegel aus altassyrischer Handelskolonie
Ein wunderbares Beispiel für den Stil einer altassyrischen Handelskolonie in Anatolien, bekannt aus Kültepe Schicht II. Es zeigt zwei Kampfszenen zwischen Held und Stiermensch. Um 1900 v. Chr.
850 €

Verfügbarkeit: Verfügbar

Objektnummer: AR2448-15
Details

Mehr

Objekt: Rollsiegel aus altassyrischer Handelskolonie

Material: Hämatit.

Datierung: Altassyrisch,
ca. 1950 v. Chr. bis 1850 v. Chr.
Mittlere Bronzezeit.

Beschreibung:    Zylindrisches Siegel mit Durchgangsbohrung entlang der zentralen Achse. Eine mythologische Szene ist tief in die Mantelfläche des Rollsiegels graviert. Abgerollt zeigt der Abdruck zwei Kampfszenen, jeweils ein mit Lendenschurz bekleideter Held, der gegen einen Stiermensch kämpft. Zum Auffüllen der Szene ist ein Gefäß und ein Stab abgebildet.
Nach neuerer Erkenntnis passt das Siegel eher zum altassyrischen Kulturkreis als zum altbabylonischen. Die Glyptik findet gute Parallelen im anatolischen Raum. Sehr bekannt sind die Funde aus Kültepe Schicht II. Der Ort war in der betreffenden Epoche ein altassyrischer Handelsposten.

Hintergrund: Mit den altassyrischen Handelskontakten kamen um 1900 v. Chr. auch Rollsiegel nach Anatolien. Das beliebteste Material war Hämatit. Die Motive wurden schnell dem lokalen Stil angepasst. Die Siegel zeigen Personen, Tiere und gerne Mischwesen, sowie Gestirne oder Symbole. Häufig werden die Grundelemente zu naturalistischen und detaillierten Szenen kombiniert. Zum Beispiel mythologische oder religiöse Szenen, aber auch Kreigsszenen oder Jagdszenen.
Eine Besonderheit des anatolischen Stils der altassyrischen Kolonien sind groß dargestellte Augen und deutlich ausgearbeitete Nasen, Finger und Tierkrallen.
Diese Eigenheiten werden in dem vorliegenden Rollsiegel reflektiert. Es handelt sich um ein ausstellungswürdiges Objekt aus einer altassyrischen Kolonie.

Maße: 19,5mm Länge, 11mm Durchmesser.

Zustand: Nahezu perfekter Zustand. Lediglich minimaler Abrieb und Bestoßungen an den Kanten. Abdruck beiliegend.

Provenienz: 2018 im britischen Kunsthandel erworben. Zuvor in einer bedeutenden Londoner Privatsammlung mit mehreren hundert antiken Siegeln, in diese erworben zwischen 1970 und 1988, mit der Sammlungsnummer PL15. Das Rollsiegel wurde während der Zeit in der Londoner Privatsammlung durch Prof. Lambert begutachtet und beschrieben. Eine Kopie dieser Notiz liegt vor.
Wilfred George Lambert (1926 bis 2011), britischer Altorientalist und vorderasiatischer Archäologe, war Professor an der University of Birmingham. Nach seiner Emeritierung wirkte Prof. Lambert in der altorientalischen Abteilung des British Museums mit.

Referenzen: Vgl. Keel-Leu, H. & Teissier, B. Die Vorderasiatischen Rollsiegel (2004), Nr. 298 bis 302.

Literatur: M. Larsen, The Old-Assyrian city state and its colonies (1976).

Echtheit: Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.