Rollsiegel aus Mittani

Mehr Ansichten

Rollsiegel aus Mittani
Schönes Siegel mit Wellenmuster und Greifen aus dem 2. Jahrtausend v. Chr. Aus Museumsbestand.
490 €

Verfügbarkeit: Verfügbar

Objektnummer: AR2908
Details

Mehr

Objekt: Rollsiegel aus Mittani

Material: Steatit mit Resten von mintfarbener Fayence.

Datierung: 2. Jt. v. Chr.
Späte Bronzezeit I oder II.

Beschreibung:    Zylinderförmiges Siegel mit Durchgangsbohrung entlang der Längsachse, sodass das Siegel aufgefädelt und z.B. an Körper oder Kleidung befestigt werden konnte. Auf der Außenseite ist ein eingeritztes Muster, das durch Abrollen des Siegels in die Siegelmasse gedrückt werden konnten. Es zeigt ein fortlaufendes Band aus Wellen und Greifen.
Der spätbronzezeitliche Staat Mittani lag im Kern auf dem Gebiet des heutigen Nordsyrien. Mischwesen wie auf diesem Rollsiegel sind typisch für die Glyptik von Mittani.

Maße: 21mm lang, 10mm Durchmesser.

Zustand: Kleine Abplatzungen an den Enden. Leichter Abrieb und Bestoßungen an der Siegelfläche. Insgesamt sehr guter Zustand. Schwarze Beschriftung "SW2027", Inventarnummer des Museums für Morgenlandfahrer. Der von einem Vorbesitzer angefertigte und fotografierte Abdruck ist nicht mehr vorhanden.

Provenienz: 2016 in einem deutschen Auktionshaus erworben. Zuvor im Bestand des deutschen Privatmuseums für Morgenlandfahrer (Inv.nr. SW2027). Dieses geht auf den bekannten Sammler Ernst-Ulrich Walter zurück. Er hat die Sammlung für sein Museum in den Jahren 1963 bis 1986 zusammengetragen, in denen er als Anwalt für internationales Handelsrecht den Orient bereiste und zwischen 1974 und 1978 als Berater für die Familie des persischen Schahs tätig war.
Teile der Sammlung wurden von 2010 bis 2011 im Museum der Westlausitz, Kamenz, ausgestellt.

Referenzen: Vgl. A. P. Kozloff, Animals in Ancient Art from the Leo Mildenberg Collection, S. 25f, Nr. 12.

Echtheit: Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.