banner-onlineshop

Seltene griechische Milchpumpe oder Vexiergefäß

745 €
Verfügbar
Objektnummer
AR3183
Objekt: Gießgefäß mit Öffnung im Boden
Antike Milchpumpe oder ein Vexiergefäß (Scherzgefäß)

Material: Hellroter Ton mit schwarzem Firnis

Datierung: 4. - 3. Jh. v. Chr.
Magna Graecia (griechische Kolonie in Süditalien)

Beschreibung:    Runder Körper, breite Standfläche. Leicht schräg angesetzter Ausguss in Trompetenform, im rechten Winkel dazu auf der Körperscheibe befindet sich ein kreisförmiger Henkel. Zentraler Medusenkopf als Reliefbild auf der Oberseite, umgeben von konzentrischen Rillen. Bis auf die Standfläche ist der gesamte Gefäßkörper schwarz gefirnisst.
Erst beim Anheben konnten die Nutzer die Füllöffnung im Boden bemerken und damit erkennen, dass es sich wohl um ein Vexiergefäß, also um ein Scherzgefäß, handelte.

Die Nutzung des Gefäßtypen in der Antike ist in der Forschung umstritten. So wurde ebenfalls die These vorgebracht, dass die Gefäße als Milchpumpen verwendet worden sind, verwendet von der Mutter selbst oder von einer Amme (s. Referenzen unten). Der im Spiegel gearbeitete Medusenkopf würde dann eine apotropäische Funktion haben, um Unheil vom Säugling abzuwenden.

Maße: Durchmesser 108 mm mit und 85 mm ohne Henkel und Ausguss. Höhe 86 mm mit und 73 mm ohne Henkel.

Zustand: Perfekt erhalten. Minimaler Abrieb der Oberfläche stört den Gesamteindruck nicht. Das Motiv im Relief ist hervorragend scharf abgeformt. Prachtexemplar.

Referenzen: W. Hornbostel, Kunst der Antike (Hamburg 1977) S. 406 Nr. 349, dort weitere Literaturangaben
D. Klebe und H. Schadewaldt, Gefäße zur Kinderernährung im Wandel der Zeit (Frankfurt 1955) Abb. 12-14

Provenienz: 2021 erworben aus einer deutschen Privatsammlung. In diese 2017 durch Erbschaft aus der deutschen Privatsammlung I. Holtermann. Erworben 1966 - 1968 im Kölner Kunsthandel

Echtheit: Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.