banner-onlineshop

ungewöhnlich geformte kanaanitische Öllampe

Objektnummer
0429CAN1508
Vorantike Öllampe aus der Eisenzeit, Terracotta.
Objekt: Vorantike Öllampe
Material: Terracotta
Fundort: Levante, Palaestina/Syria, kanaanitisch.
Maße: 145 mm lang, 155 mm breit, 65 mm hoch.
Datierung: Ca. 1500 v.Chr. bis 1000 v.Chr., späte Bronzezeit bis Eisenzeit I
Interessanter flacher Typ mit sehr hoch gearbeiteter Dcohtmulde.
Zustand: Museumswürdige Erhaltung, keine Reparaturen, sehr ungewöhnlicher Typ. Leichte Rußspuren und Ablagerungsreste.
Beschreibung: Antike Öllampe aus Terrakotta, Kanaan/Syria.
Die einfache elegante Form war im gesamten Nahen Osten weit verbreitet und fand sich ab mindestens 2200 vor Chr. Zum Glück haben wenige Exemplare bis heute überdauert und wir freuen uns ein solches Stück intakt(!) in hervorragender Qualität anbieten zu können. Als wichtiger Gebrauchsgegenstand der damaligen Zeit gehört dieser Grundtyp der Öllampen zur Grundausstattung jeder gut geführten Antikensammlung. Die Echtheit des Stückes ist leicht an der rauhen Tonoberfläche, den Rußspuren und der Beschaffenheit der Anlagerungen auszumachen.
Geschichte: Als erste Lampen wurden mit Tierfetten gefüllte, flache Steinschalen verwendet, welche am Rand eine kleine Rinne für den Docht hatten. Dochte bestanden zunächst nur aus Pflanzenfasern, später auch aus Stoffresten. Derartige Schalenlampen wurden in manchen Regionen schon im 8 Jahrtausend v.u.Z. benutzt.Über viele Jahrhunderte entwickelte sich dieser Lampentyp kaum weiter, obgleich verschiedene Brennstoffe und Gehäuseformen aus Ton und Stein auftauchten. Die erste wesentliche Verbesserung war die Verwendung von Pflanzenölen. Dadurch konnten die Schalen zugedeckt und so vor Verschmutzung geschützt werden.Die verwendeten Brennstoffe (Fett, Talg, Öl) sind dickflüssig, so dass sie nur einige Millimeter bis wenige Zentimeter im Docht nach oben steigen können. Geht der Brennstoff zur Neige, verglüht ein Teil des Dochts.
Literatur: Adler 9ff, ähnl. Typ 10; Quedem 8 318ff.;
Echtheit: Die Echtheit wird wie bei allen unseren Objekten ohne zeitliche Einschränkung garantiert.
Provenienz: Neuere Ausgrabung nahe Jerusalem. Das Objekt wurde von der israelischen Kulturbehörde (IAA) erfasst, eine Exportgenehmigung liegt uns vor.