Vorderasiatisches Knopfsiegel mit Skorpion

Mehr Ansichten

Vorderasiatisches Knopfsiegel mit Skorpion
Interessantes knopfförmiges Siegel aus der Zeit der altassyrischen Handelsniederlassungen in Syrien und Anatolien. 19. bis 18. Jh. v. Chr. Aus der Sammlung Dr. Langenkamp mit wissenschaftlicher Bearbeitung durch Prof. Mayer-Opificius.
269 €

Verfügbarkeit: Verfügbar

Objektnummer: AR1987B
Details

Mehr

Objekt: Vorderasiatisches Knopfsiegel mit Skorpion

Material: Bein.

Datierung: 19. bis 18. Jh. v. Chr.
Mittlere Bronzezeit.
Die Datierung ist dabei an das Objekt Nummer AR1987A in unserer Galerie angelehnt, das aus derselben Werkstatt stammt.

Beschreibung:    Das vorderasiatische Siegel ist knopfförmig, mit runder Stempelfläche und durchbohrtem Griffstab auf der sonst fast flachen Oberseite. Die Stempelfläche zeigt einen stark stilisierten Skorpion.
In einer wissenschaftlichen Bearbeitung dieses Siegels weist Prof. Mayer-Opificius darauf hin, dass der Skorpion als Fruchtbarkeitssymbol gedeutet werden kann. Das Tier kann auch mit dem Sonnengott oder der syrischen Unterweltsgottheit Ischhara assoziiert werden.

Maße: Ca. 16mm Durchmesser.

Zustand: Kleine Abplatzung am Rand, ansonsten sehr gut erhalten.

Provenienz: 2013 von uns in einem deutschen Auktionshaus erworben. Zuvor in der bedeutenden Sammlung des Düsseldorfer Notars Dr. Paul Gerhard Langenkamp (1922–2012) (Sammlungsnummer 37b). In diese erworben aus dem Kunsthandel in den 1940er bis 1980er Jahren. Viele Stücke der Sammlung wurden bei den Händlern Drouot Paris, Palais d’Orsay, Münzen und Medaillen AG Basel und Frank Sternberg AG Zürich erworben.
Das vorliegende Siegel wurde für Dr. Langenkamp von Prof. Dr. Ruth Mayer-Opificius (1928 bis 2006) wissenschaftlich bearbeitet. Frau Mayer-Opificius war Professorin für altorientalische Altertumskunde an der Universität Münster und eine renommierte Expertin für altorientalische Siegel. Von ihr stammt eine uns vorliegende Notiz mit Datierung, Deutung und Literaturangaben, die wir zur Grundlage unseres Beschreibungstexts gemacht haben.

Referenzen: Zum Typ vgl. O. Keel, Orbis Biblicus et Orientalis 10, Corpus der Stempelsiegel-Amulette aus Palästina/Israel, Einleitung, S. 83, Abb. 138.
Für ein Exemplar aus derselben Werkstatt vgl. Galerie Alte Römer, Objektnr. AR1987A.

Echtheit: Die Echtheit wird, wie bei allen unseren Objekten, ohne zeitliche Einschränkung garantiert.