Die luristanische Kultur fasziniert Sammler und Archäologen seit vielen Jahrzehnten. Sie hat kunstvolle und inzwischen gut dokumentierte Bronzearbeiten hervorgebracht, aber bleibt in vielen Belangen mysteriös. Ein gutes Beispiel ist diese sogenannte Standarte mit stark abstrahierten Pantherkörpern und einem zentralen Gesicht. Derlei Objekte werden gelegentlich fantasievoll als „Herr der Tiere-Zepter“ bezeichnet, ihre ursprüngliche Funktion ist jedoch nicht bekannt. Spekulationen gibt es viele. So mutmaßte der Archäologe Roger Moorey, dass es sich um Hausgötter handeln könnte, wie sie im Alten Testament mehrfach als sogenannte Teraphim erwähnt werden. Es heißt z.B. in Hes 21,26 „Denn der König von Babel bleibt am Kreuzweg stehen, am Anfang der beiden Wege, um das Losorakel zu befragen; er schüttelt die Pfeile, befragt die Teraphim, beschaut die Leber“. Möglicherweise waren die mysteriösen Standarten also Götterfiguren und dienten zur Weissagung und zum Schutz von Haushalt und Gewerbe. Solche Figuren wurden in heiligen Nischen oder vor Blicken verborgen im Haus aufgestellt.

Luristanische Standarte mit Pantherköpfen:
Media Label