Aufgrund der vielen Fälschungen von antikem Glas, die im Umlauf sind, möchten wir an dieser Stelle einige allgemeine Informationen zum Unterscheiden antiker Originale und Fälschungen geben. Wir konzentrieren uns dabei auf geblasene Glasgefäßen aus römischer Zeit.

1. Form und Erscheinung antiker Gläser

Die ersten Anzeichen, um sich von dem tatsächlichen Alter eines Glasobjekts eine Meinung zu bilden, sind Form, Größe und Farbe. Die Formenvielfalt antiker Gläser war zwar groß, aber dennoch beschränkt und zeitgemäßen modischen Anforderungen unterworfen. Durch Literatur und Museumsbesuche bekommt man schnell einen Überblick über typische und häufige Gefäßformen, z.B. in römischer Zeit. Je ausgefallener und exquisiter der Gefäßtyp, desto misstrauischer darf man sein. Für eine Fälschung in der Klasse eines Constable-Maxwell-Bechers lohnt sich ein enormer Zeitaufwand und das Eingehen auf Details. Etwas zeitaufwendiger muss also auch die Echtheitsprüfung eines solchen Objekts sein, um einem Fälscher auf die Spur zu kommen.
Die Größe von antiken Fläschchen wird oft überschätzt, betrachtet man die hochaufgelösten Bilder in Auktionskatalogen. Viele antike Fläschchen waren für relativ kostbare Öle oder Parfüme, andere hatten symbolischen Charakter und wurden bei Bestattung mit ins Grab gegeben. Sie waren nur wenige Zentimeter hoch. Zudem haben solche kleinen und kompakten Flaschen die Zeit deutlich besser überdauert. Je größer das Objekt, desto höher die Wahrscheinlichkeit der Beschädigung. Sehr große und filigrane Objekte ohne Restaurationen sind wirklich selten. Gefälschte Glasfläschchen sind oft größer als vergleichbare Originale. Die meisten sind nicht restauriert, oder an ein bis zwei mutwillig zerstörten Stellen auffällig und ohne viel Mühe restauriert, um alt zu wirken.

  Glaskrug

Bei diesem Objekt handelt es sich um einen kleinen Krug mit Henkel, ein Original aus römischer Zeit. Das Fläschchen wurde leider nur in Scherben geborgen und musste restauriert werden.

Die Farbgebung der meisten römischen Gläser war schlicht. Zumindest bei Alltagsglaswaren herrschten blasse Blau- und Grüntöne vor, seltener ganz durchsichtige Gläser. Aufwendige Farbgestaltung fand sich nur bei den naturgemäß seltenen Luxusgütern und bei nicht-geblasenen Gläsern.

2. Irideszenz

Irideszenz oder Irisieren ist ein Interferenzeffekt an dünnen Schichten, wie er von Ölfilmen, Folien oder Seifenblasen aus dem Alltag bekannt ist. Das reflektierte Licht erscheint dabei in Regenbogenfarben, je nach Betrachtungswinkel.
Wenn Glas mehrere Jahrzehnte oder Jahrhunderte im Boden liegt, kann es chemisch mit seiner Umwelt reagieren. Dabei wird die Oberfläche oder werden die Schichten darunter verändert oder teilweise aufgelöst. Die neu entstehenden Schichten chemisch veränderten Materials können vermutlich je nach Aufwachsprozess als dicke und stabile Schicht oder als dünne und schuppige Schichten vorhanden sein. Der optische Eindruck ist ein in Regenbogenfarben schillerndes Glas. Meist ist bei antiken Gläsern die Schicht unterschiedlich aufgewachsen, da das Glas je nach Lagerung im Boden an unterschiedlichen Stellen unterschiedlich lange mit Regenwasser, Grundwasser oder ähnlichem in Kontakt kam. Im Extremfall gibt es zwei unterschiedlich aussehende Gefäßseiten. Eine mit irisierender Patina, eine mit durchsichtigem oder milchigem Glas, welches eher dem Originalzustand des Gefäßes gleichkommt.
Fälscher benutzen unter anderem Säure um die Glasoberfläche zu behandeln und anschließend aus dichroitischen Materialien irisierende, dünne Schichten aufzudampfen. Eine zweite Methode mit der nachträglich irisierende Schichten aufgebracht werden, ist ein entsprechend wirkender Farbanstrich. Ein solcher kann entlarvt werden, wenn man Anzeichen für Pinselführung in der Oberfläche findet. Außerdem ist eine so aufgebrachte Schicht dicker (wie ein Anstrich, nicht wie eine Patina) und gleichmäßiger als eine natürlich gewachsene Patina.

Römisches Alabastron aus grünem Glas
Römisches Alabastron mit ungleichmäßig über den Körper verteilter Irideszenz.

3. Gewicht und Feinheit von antikem römischen Glas

Nimmt man geblasenes römisches Glas in die Hand ist man immer wieder überrascht, wie leicht es ist. Dies rührt zu einem Teil von der feinen Verarbeitung her, zu einem anderen Teil von dem Materialverlust während der jahrhundertelangen Lagerung im Boden. Dagegen wirken moderne Glasfabrikate, die wie römisches Glas aussehen sollen, meistens plump und schwer.